Dem Weltgeist ins Auge geschaut

Interessante Gedanken, die einer Überlegung wert sind.

form7

Peter Weiß. Die Ästhetik des Widerstandes

Was für ein Thema und was für ein Leben! Peter Weiss, der Sohn aus gutem Hause, der in Villen aufwuchs und dennoch zu kämpfen hatte, weil er Maler werden wollte und nicht einer Profession nachgehen, in der das Geld gezählt wurde. Zum Outcast wurde die Familie trotzdem, weil der Vater jüdisch war und das Nazi-Unheil seinen Lauf nahm. Schon früh emigrierte die Familie nach London, wo sie nicht Fuß fasste, dann ging es nach Mähren, wo kurz danach die Faschisten auftauchten und dann nach Schweden, wo der damals dreißigjährige Peter Weiss bis zu seinem Tod in den sechziger Jahren bleiben sollte.

Nach dem Scheitern in der Malerei folgten die ersten literarischen Versuche, noch während des und nach dem Krieg, intellektuell bis zum Exzess, aber voller Wahrheit. Die Biographie des Autors war eine für die Frakturen des europäischen Kontinents, der politischen Verwerfungen und der kulturellen…

Ursprünglichen Post anzeigen 396 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s